Werte im Alltag verteidigen

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass  kaum versteckte rassistische Haltungen so langsam ihr Netz über unseren Alltag legen?

Vor einiger Zeit standen unsere osteuropäischen Nachbarn unter Verdacht  es mit dem Eigentum anderer nicht so genau zu nehmen. Als Halbungarin spitzte ich damals schon besonders die Ohren. Begeistert berichteten Bekannte von ihrer Ungarnreise. Die Gastfreundschaft und das Essen seien ja wirklich phänomenal. Das Auto wurde zum Glück auch nicht geknackt.

Päng, was nun.

Ärgere ich mich leise oder sage ich was ich denke?

Obwohl ich nicht so gerne den Moralapostel der Nation spiele habe ich mich trotzdem getraut den Mund auf zu machen. “ Freut ihr euch eigentlich bei einer Fahrt in den Ruhrpott  auch, dass das Auto nicht geklaut wird?“

2017 stehen eher geflüchte Menschen unter Generalverdacht.

Kürzlich besuchte uns ein sehr engagierter Versicherungsvertreter und beriet uns zum Thema Einbruchsicherheit. Auf dem Weg zu unserem Hause habe er mindestens 4 Menschen aus Afrika und 3 Frauen mit Kopftüchern gesichtet. Wenn das nicht als Beleg für eine hohe Gefährdungslage ausreicht. ( die natürliche einen gestiegenen Versicherungsschutz notwendig macht)

Da es ja Versicherungen wie Sand am Meer gibt trennten wir uns in aller Feindschaft .